Montag, 27. Mai 2019
Krankenhaus-Koller, Familienpackung
Da saß ich heute mittag mit der besten Ehefrau von allen draußen vor der Klinik-Cafeteria. Ich hatte gerade die Dialyse hinter mir, und meine Frau hatte gerade erfahren, dass sie nach ihrer Unterleibs-OP vorige Woche morgen nach Hause gehen kann. Plötzlich eine whats-app-Nachricht von mademoiselle793, sie sei im Sportunterricht ohnmächtig geworden und werde jetzt ins Krankenhaus eingliefert. Und da wir beide grad im Krefelder Klinikum seien, lasse sie sich vom Rettungswagen auch hierher bringen. So hatten wir dann eine gute halbe Stunde später in der Aufnahme der Kinderklinik eine ungeplante Familienzusammenführung. Die Ursache der Unbill war schnell gefunden, Töchterlein hatte mal wieder nicht gefrühstückt und auch zu wenig getrunken. Aber um andere Ursachen definitiv auszuschließen, werden noch diverse Tests gemacht, und diese Nacht muss die Kleine auf der Kinderstation verbringen. Das ist natürlich voll der Horror, vor allem, wenn man kein Handy-Ladekabel dabei hat. Aber nun hat ihre Bettnachbarin, die besser ausgestattet ist, Töchterlein ihre Powerbank geliehen, der Abend ist also teilweise gerettet.

Schon schräg: Jetzt sitze ich Dauerpatient allein zu Hause, während meine beiden Süßen in der Klinik weilen. Na ja, hoffen wir, dass wir morgen hier wieder komplett sind. Und soviel sei noch angemerkt: Von meiner Frau heute morgen bei der Dialyse wachgeküsst zu werden, das war eine ganz besondere Überraschung. Normalerweise ist die Station für Ungbefugte ja "off limits".

... link (11 Kommentare)   ... comment