Montag, 24. Juli 2017
Die ideale Anzahl Fahrräder ist bekanntlich n + 1 (Teil n)


Zugegeben, dringend gebraucht habe ich dieses Rad nicht. Aber jemand anderes brauchte den Platz im gut sortierten Fahrradspeicher anderweitig, der Preis war selbst unter Freunden geradezu lächerlich niedrig, und so ist mir dieses schöne Bianchi Vento 527 gewissermaßen zugelaufen. Es war noch ein bisschen Arbeit damit verbunden, Hinterrad (mehrmals) flicken und diversen Alterungserscheinungen mit Scheuermilch und Politur zu Leibe rücken und die Look-Pedale gegen normale tauschen, damit auch die beste Ehefrau von allen den italienischen Drahtesel mal reiten kann.

Am Samstag habe ich eine erste Biergartenrunde damit gedreht, und um das Fazit gleich vorwegzunehmen: Es hat Laune gemacht! Die Umgewöhnung auf die Schaltung von Campagnolo mit ihrer von Shimano etwas abweichenden Ergonomie geht recht schnell, zumal ich vor Jahren eine Weile lang ein ähnlich ausgestattetes Krabo exklusiv hier beherbergte. Einziges Manko am Bianchi ist der sehr lange Vorbau, der dafür sorgt, dass ich gestreckter sitze als mir das für längere Touren frommt, ansonsten fährt sich das Rad sehr leichtgängig, auch wenn der Oria-Chrommoly-Rahmen nicht gerade ein Ultraleichtgewicht ist. Die italianità ist jetzt auch nicht ausgereizt bis zum Gehtnichtmehr, zwischen Hinterrad und Sattelrohr ist noch Platz - und doch scheint das Rad beim Kurvenfahren eher in seinem eigentlichen Element als beim Geradeauslauf.

Mit der Übersetzung - vorne 53 und 39 und hinten 12-25 - reicht es bei mir noch für die Süchtelner Höhen, aber für linksrheinisch-niederbergische Herausforderungen würde ich im Zweifelsfall eher Monsieur Mercier mit seiner Kompaktkurbel verpflichten, denn selbst mit dem Chesini, das 39x28 hat, meide ich Höherprozentiges wie die Weltmeistersteigung, Eulental/Schöne Aussicht und Stindertal/Gans. Also vielleicht läuft mir ja noch ein großes Ritzel oder eine Ersatzkasette zu, ansonsten bleibt es halt ein Flachlandrad.

Die graue Ausstattung der Veloce-Serie ist sicher nicht das schönste, was Campagnolo je auf den Markt geworfen hat, sie ist mehr so das Pendant zur matt eloxierten 105er-Gruppe von Shimano, bei der die Solidität und Zuverlässigkeit auch weit vor der Schönheit kommt. Aber mit der schön verchromten Gabel und dem Hinterbau, der polierten Aero-Sattelstütze und den sehr blanken Naben ist der Blingbling-Faktor auch so schon ganz beachtlich.

Und seien wir ehrlich: Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass dieser Kauf auch sowas wie eine späte Wiedergutmachung dafür ist, dass so ein Renner in Celeste für mich in jungen Jahren völlig unerschwinglich war. Wir hatten ja nichts, damals nach dem Krieg - nur ein blaues 10-Gang-Sportrad aus dem Wertkauf. ;-)

... link (19 Kommentare)   ... comment


Freitag, 21. Juli 2017
Durchsage
Ich will jetzt nicht hartherzig klingen, aber mir war auch schon das Ableben von Kurt Cobain damals ziemlich gleichgültig.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Montag, 10. Juli 2017
Wie heißt der Bürgermeister von Wesel?


Ach, die bayerische/südtiroler Radlgaudi ist auch schon wieder über eine Woche her, es ist so viel passiert in der Zwischenzeit, die Beerdigung meiner Patentante und ein Spontanbesuch beim Herrn Monnemer. Heute Gestern dann Ruhrtalradeln mit meiner Liebsten (Tochter zickte rum und wollte nicht mit) nach Kettwig. Auf dem Rückweg musste der Esel bezwungen werden, ein Anstieg, der schon paar Mal Thema hier war. Ich ging recht moderat zur Sache, eingedenk der Selbstzweifel meiner Frau kurz vorher, ob sie da auch wieder hochkäme. Plötzlich sagte sie zu mir, "ich fahr dann mal" und zog an mir vorbei wie Marco Pantani an Uns Ulle auf der 1998er Tour am Col du Galibier. Dieser unerwarteten Attacke hatte ich in dem Moment wenig entgegenzusetzen, ich konnte mich erst auf dem folgenden Flachstück wieder an ihr Hinterrad herankämpfen und dann auf dem Gefälle nach RAT-Breitscheid mit meinen Abfahrer-Qualitäten punkten.

Aber ich muss sagen, das war schon sehr beeindruckend, wie meine Liebste die beiden Serpentinen hoch geschossen ist, dafür gab es auch Komplimente von einer entgegenkommenden Radlertruppe. Für den Queen-of-Mountain-Titel auf diesem umkämpften Strava-Streckenabschnitt hat es im ersten Anlauf freilich nicht gereicht, aber was nicht ist, das kann noch werden.

... link (10 Kommentare)   ... comment